Meyrin

Meyrin

 

« Die Psychomotorik bezieht sich weniger auf die Motorik an sich als auf das, was Motorik bedeutet, das heißt, auf die Persönlichkeit in Aktion »
J.de Ajuriaguerra

 

 

Was ist das ?

Die Psychomotorik ist eine ganzheitliche Körpertherapie. Ihr Interesse gilt der Entwicklung des Individuums als Ganzes in Bezug auf die Psyche, den Körper und die Identität, sowie der Interaktion des Menschen mit der Umwelt. Sie studiert alle motorischen Verhaltensweisen in Bezug auf ihre Verbindung mit der Gehirnaktivität, das mentale, emotionale, intellektuelle und Beziehungserleben in jedem Lebensalter. So sieht man den Körper als Anker der sensomotorischen, emotionalen, kognitiven und sozialen Erfahrungen des Individuums.

Für wen?

Die Psychomotorik ist sowohl für Säuglinge, Kinder und Jugendliche geeignet, deren Entwicklung, Lernen oder Verhalten Anlass zur Sorge gibt, als auch für Erwachsene und ältere Menschen mit oder ohne psychiatrische, psychologische, kognitive, Verhaltens-, neurologische, sensorische, motorische Entwicklungsstörungen... Die Behandlungen reichen von therapeutischen über rehabilitative, präventive Maßnahmen bis zu Wellnessbehandlungen. Durch die Fokussierung auf die Kommunikation des Körpers versucht der Psychomotoriktherapeut, das Individuum beim Prozess des Bewusstwerdens für seinen Körper und seine Emotionen zu unterstützen und dabei zu helfen, Wege zu finden, wie man eine Beziehung zu sich selbst und zu anderen (wieder) aufbauen kann.

Wie?

Die Arbeit des Psychomotoriktherapeuten basiert auf Bewegung, aktive Tätigkeit, verbale und nonverbale Kommunikation, Gefühle und Gedanken, vor allem in Bezug auf das Körpererleben, auf Raum und Zeit und auf den eigenen psychisch-körperlichen Einsatz durch bestimmte Techniken und Mediationen (Entspannungstechniken, körperliche, rhythmische, künstlerische Ausdruckstechniken, Rehabilitationstechniken, Graphomotorik, Therapeutic Touch, Mediation durch Spiele, Wasser...). Er begleitet den Patienten in seiner Fähigkeit, wahrzunehmen, zu handeln, zu sein und sinnbildlich darzustellen.

 

 

Das Zentrum für Psychomotorik befindet sich an der Esplanande de Récérations 20, in Meyrin.

Dieses Zentrum wird von der Hi-Foundation verwaltet und kann für Aktivitäten angemietet werden, die der psychomotorischen Praxis ähnlich sind.

Momentan bieten 4 vom Kanton Genf anerkannte Psychomotoriktherapeutinnen psychomotorische Behandlungen für Babys, Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren in Einzel- oder Gruppensitzungen an.

Juliette Descombes

Eva Crisafulli

Marielle Félix-Emery

Aurélie Remund


Praxis für klassische Massage: Julian Papenheim


Shiatsu Praxis: Mathieu Chappuis


Generatives Coaching und NLP: Hedwig Roulin